dominika-vodicka.de | Gesundes Körpergefühl – Du bist der CEO deines Körpers
16390
post-template-default,single,single-post,postid-16390,single-format-gallery,qode-listing-1.0.1,qode-social-login-1.0,qode-news-1.0,qode-quick-links-1.0,qode-restaurant-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode-title-hidden,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-12.0.1,qode-theme-bridge,bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Gesundes Körpergefühl – Du bist der CEO deines Körpers

Ich glaube, es gibt für uns kaum ein größeres Mysterium, als unseren eigenen Körper. Oft unsere größte Baustelle und das, womit wir am häufigsten im Krieg sind! Das sage ich heute mit einem großen Grinsen im Gesicht und ich weiß, dass ich damit seeeeeeehr viele Menschen anspreche.

Natürlich kenne ich das sehr gut. Ich war Jahre oder gar Jahrzehnte mit meinem Körper im Kampf. Ich wollte eigentlich immer etwas anders haben, etwas verbessern. Ich war der Meinung, dass es keinen perfekten Körper gibt, er im Grunde eine fehlerhafte Konstruktion der Natur ist und er eigentlich ständig gegen mich arbeitet. Kennst du das?

Würdest du sagen, du fühlst dich vollkommen zufrieden mit dir und deinem Körper? Würdest du sagen, du hast dein Ernährungsverhalten zu 100% im Griff, bist topfit und strahlst wunderbare Gesundheit aus? Dann melde dich bitte bei mir, du wärest der erste Mensch, den ich das sagen höre :).

Durch meine persönliche Entwicklung und meiner Arbeit mit anderen Menschen, sehe ich, wie sehr wir uns von unserem inneren Wissen und der Natur abgeschnitten haben. Wir wissen zum Teil überhaupt nicht, was wir wirklich brauchen, was uns gut tut. Wir schauen immer nur nach Außen, folgen fragwürdigen Trends und Empfehlungen, verdrehten Schönheitsidealen und machen uns dadurch blind und taub für UNSERE Wahrheit.

Bei wem hat eine Diät denn jemals nachhaltigen Erfolg gebracht? Wem hat ein übertriebenes Sport-Programm jemals Freude bereitet und Gesundheit geschenkt? Wer hat jemals rein über äußere Verschönerungen, innere Zufriedenheit und Stabilität erhalten? Warum glaubst du, einem gewissen Bild oder einer Kleidergröße entsprechen zu müssen?

Gesundheit ist immer ganzheitlich und so ist es auch die Arbeit an deinem Körpergefühl. Es hat einen Grund, dass du dich nicht wohl fühlst in deinem Körper. Es hat einen Grund, dass gesundheitliche Beschwerden oder fortgeschrittene Krankheiten da sind. Es hat einen Grund, dass du müde und ausgelaugt bist. Es hat einen Grund, dass du dir Nahrungsmittel und andere Stoffe zuführst, die dich nicht nähren oder sogar schwer belasten.

Dein Körper ist das einzige, wirkliche Zuhause, das du hast, um darin zu leben - also nähre ihn, ehre ihn, liebe und respektiere ihn.

Ohne die Verbindung zu dir selbst, ist es gar nicht möglich, dass du gesund, glücklich und zufrieden in deinem Körper bist. Auch wenn du es jetzt noch nicht glauben magst: strahlende Gesundheit, Fülle, Liebe, Freude, Wohlgefühl und Leichtigkeit sind auch für DICH möglich! Es ist nur wichtig, dass du mit den richtigen Werkzeugen an den richtigen Schrauben drehst, damit eine gesunde Balance entstehen kann.

Da das ganze Thema riesig und super individuell ist, möchte ich nachfolgend auf ein paar (für mich) sehr wichtige Punkte eingehen:

  1. Der Weg über unsere Nahrung: Wie verrückt ist das, dass wir heute dermaßen viel Aufwand betreiben müssen, um gesunde und nährende Lebensmittel zu erhalten? Blöd, ist aber so. Bitte nimm das Thema nicht auf die leichte Schulter. Wir sind heute Belastungen ausgesetzt, die vor 200 Jahren unvorstellbar waren. Wir MÜSSEN hier einiges beachten, damit wir diesen Belastungen standhalten können. Entscheidend ist eine Rückverbindung mit der Natur und Wege zu finden, aus dem was uns zur Verfügung steht, das Beste für den Körper herauszuholen. Wir stellen heute bereits Geräte her, um unsere Gesundheit zu erhalten! Wahnsinn! Die Industrie boomt – zahlreiche Produkte und Geräte überfluten den Markt, die dabei helfen sollen. Alles schön und gut, es gibt wirklich tolle Sachen, die unterstützend wirken – aber gleichzeitig ist das nicht die Lösung. Es liegt an uns selbst, uns wieder so zu wandeln, damit wir wieder natürlich ursprünglich leben können.
  2. Der innere Weg: Dein Körper hat seine Phasen und das ist auch wichtig. Mal ist er kraftvoll, mal ist er müde, mal sammelt er Speck oder Wasser an, mal verliert er mehr, als dir lieb ist. Alles hat seinen Grund. Wenn er zum Beispiel aktuell ein paar Dinge speichert, dann hat das auch den Sinn, dich nicht zu vergiften. Etwas in deinem System funktioniert nicht richtig oder ist aus der Balance geraten. Dein Körper funktioniert wirklich perfekt, denn er tut alles, damit er dich am Leben erhält. Auch wenn er manchmal diesen Kampf verliert. Es ist wichtig, alles wahrzunehmen, was in dir vorgeht. Nur so kannst du Störungen und Belastungen liebevoll transformieren und dann darf auch dein Körper wieder abgeben. Vergiss nicht: DU BIST NICHT DEIN KÖRPER und gleichzeitig bist du immer wunderschön, egal wie der Körper sich gerade mal formt.
  3. Fürsorge – in erster Linie für dich selbst:
  • Gönne deinem Körper Ruhe. Gerade dann wenn du denkst ‚das geht nicht, ich hab keine Zeit‘!
  • Stop body shaming! Du bist einzigartig und mit nichts und niemandem vergleichbar.
  • Finde Freude beim Essen: Wir neigen dazu, unsere Mahlzeiten nach strikten Vorgaben zu gestalten, gleichzeitig zu „sündigen“ und uns dafür selbst abzulehnen. Ich kann dir gar nicht genug sagen, auf wie vielen Ebenen das einfach wahnsinnig selbstzerstörerisch ist.
  • Qualität deiner Nahrung: Wenn man schlecht isst, fühlt man sich schlecht. Man sieht schlecht aus. So einfach ist das. Essen sollte freudvoll und nährend sein und wir sollten es mit allen Sinnen genießen können.

Die beste Investition, die du in deinem Leben machen kannst, ist die in DICH SELBST! Du bist der Manager, der CEO deines Körpers. Würdest du ein Gebäude, das 100 Jahre stehen soll, mit minderwertigen Materialien bauen? Das selbe gilt für unseren Körper und die Nahrungsmittel-Bausteine.

Genauso wichtig ist es, achtsam mit dem Körper der anderen zu sein. Zum Beispiel deines Partners oder deines Kindes. Es ist absolut unangebracht, Bemerkungen über den Körper eines anderen zu machen, nur weil dir etwas nicht gefällt. Auch wenn du es vermeintlich gut meinst. Sei unterstützend, annehmend. Finde liebevolle und bestärkende Worte, wenn es sein muss.

Dein Körper gehört dir nicht. Er ist nur geliehen. Du hast ihn dir für die Dauer deines Aufenthalts hier von der Erde geborgt. Er ist das Wertvollste, das du in diesem Zeitraum besitzt.

Das betrifft auch den Umgang mit deinem Körper durch andere Menschen: du allein trägst die Verantwortung dafür, niemand sonst. Erlaube niemandem ausser dir selbst, Anspruch darauf zu haben. Du selbst entscheidest, wie du mit ihm umgehen, wie du ihn nähren, wie du ihn kleiden und wie du ihn genießen und gebrauchen möchtest und mit wem. Wähle weise.

and I said to my body, softly. ‚I want to be your friend‘. it took a long breath and replied, ‚I have been waiting my whole life for this‘. - Nayyirah Waheed

Jeder Körper benötigt etwas anderes, nicht jede Art von Ernährung oder Bewegung passt zu jedem. Deshalb gibt es auch Unmengen an Ernährungslehren oder Sport-Empfehlungen. Aber nicht jeder Mensch erzielt damit die gleichen Ergebnisse. Körpergefühl ist höchst individuell – und doch gibt es Einflüsse, die definitiv eine Belastung für JEDEN Organismus darstellen. Genauso gibt es ein paar Grundregeln, die JEDEN Körper ENT-lasten.

Wenn du ein gesundes und stärkendes Körpergefühl aufbauen möchtest, helfe ich dir gerne dabei, an ein paar Stellschrauben zu drehen, damit du nachhaltig in deine ureigene Balance finden kannst. Melde dich gerne.

Von Herzen alles Liebe

No Comments

Post A Comment

*