dominika-vodicka.de | Nähre deinen wunderschönen Tempel
16175
post-template-default,single,single-post,postid-16175,single-format-gallery,qode-listing-1.0.1,qode-social-login-1.0,qode-news-1.0,qode-quick-links-1.0,qode-restaurant-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode-title-hidden,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-12.0.1,qode-theme-bridge,bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Nähre deinen wunderschönen Tempel

Dein Körper ist dein Tempel’ und ‘du bist, was du isst’. Das haben wir alle schon einmal irgendwo gehört. Aber was bedeutet es konkret für dich? Wie stehst du selbst zu deinem Körper und was empfindest du selbst als nährend?

Wenn ich von nährend spreche, dann geht es mir nicht nur um ein gesundes Frühstück mit Superfoods oder den Grünen Smoothie in der Mittagspause. Wir nähren unseren Körper einmal auf physischer Ebene, aber genauso auch mit unseren Gedanken und Handlungen. Das wunderbarste Gericht, welches du dir aus den besten Bio-Lebensmitteln zubereitest, ist nur halb so erfüllend, wenn du es nicht genießen kannst, dich dabei hetzt oder schlecht über dich und die ganze Welt denkst.

Ich kenne selbst viele destruktive Verhaltensweisen in Bezug auf Essen. Ich habe mir lange Zeit Nahrung zugeführt, die meinen Körper gestresst und entkräftet hat. Auch weiß ich gut, dass unser Alltag uns nicht gerade bei einer gesunden Lebensweise unterstützt. Es muss immer schneller und einfacher gehen, billiger sein und am besten haben wir überhaupt keine Arbeit mehr mit der Zubereitung. Kennst du das? Das Frühstück wird möglichst auf dem Weg zur Arbeit verzehrt, die Mittagspause muss auch leicht und unkompliziert zu erledigen sein und abends ist meist die Luft raus, um noch ‘groß zu kochen’.

Wenn wir also solche Bedürfnisse und Wünsche an unsere Umwelt haben, passen sich die Anbieter entsprechend an. Restaurants, Imbisse und Kantinen kaufen billig ein, damit sie noch davon profitieren können. Die Industrie produziert möglichst billig und massenweise Nahrung, die lebloser und nährstoffärmer gar nicht mehr sein könnte. Ich möchte noch nicht einmal die Diskussion aufgreifen, ob heutiges Obst und Gemüse weniger Nährstoffe enthält als früher, denn dazu allein könnte ich einen Blog Post füllen :). Unabhängig von den Informationen, die wir dazu überall finden können, spüren wir es doch auch selbst. Wie nahrhaft können Produkte sein, die ewig haltbar sind und wohin sich kein einziger Wurm mehr verirrt. Wie vital kann Nahrung sein, die kaum noch Sonne sieht und in toter und künstlich gedüngter Erde wachsen soll?

You are the CEO of your body. Invest in yourself! - Prudence Hall

Ein weiteres Phänomen sind die neuen Märkte mit Superfoods. Wir lernen so viel darüber, welche wunderbaren und hoch komplexen Wirkstoffe in exotischen Früchten und Pflanzen zu finden sind. Aber tun es unsere heimischen Gemüse, Früchte und Kräuter denn nicht auch? Wäre das nicht auch viel schonender für unseren Planeten? Du kannst dir nichts besseres zuführen, als frisches und voll ausgereiftes Obst und Gemüse. Wahre Lebensmittel, die noch genug Zeit hatten, um zu wachsen und ihre Nährstoffe voll auszubilden.

Im Grunde ist es doch so, unsere Körper sind völlig anderen und extremeren Einflüssen ausgesetzt als früher. Nicht nur durch das heutige Nahrungsmittelangebot und die Industrialisierung, sondern auch durch Umwelteinflüsse wie Gifte, Strahlenbelastung, Luftverschmutzung und Stress, Hektik und Druck. Darauf können wir uns einigen, richtig? Anstatt sich nun darüber zu ärgern, zu wüten oder alles zu verteufeln, hier ein Vorschlag: nimm das Thema selbst in die Hand! Was kannst du persönlich tun, um unter den uns gegebenen Umständen das Beste für dich und deinen Körper herauszuholen? Wie kannst du wieder eine gesunde Beziehung zu deinem Körper und zu Nahrung aufbauen? Wie kannst du wieder lernen auf deinen Körper zu hören, was ihm guttut und welche Form von Ernährung dich stärkt und optimal unterstützt?

Was wäre, wenn das was du tust für deinen Körper funktioniert, auch wenn es etwas ist, wofür andere dich verurteilen würden? Was wäre, wenn DU der Experte für deinen Körper und dein Leben bist? Meist schränken wir uns hier selbst ein, weil wir nach den Vorstellungen von anderen leben.

Damit komme ich direkt zum nächsten wichtigen Punkt: wie stehst du generell zu dir und deinem Körper? Liebst du dich? Fühlst du dich wohl in deiner Haut oder befindest du dich im ständigen Kampf mit dir? Aus meiner Sicht ist das extrem wichtig, denn all die gesunden Lebensmittel und wunderbaren Kosmetika dieser Welt können dir nicht helfen, wenn du dir selbst gegenüber schlecht denkst und fühlst. Kannst du dir vorstellen, dass du über deine Gedanken und Emotionen permanent mit jeder deiner Zellen kommunizierst? Dass deine Zellen entsprechend reagieren und deinen ‘Wünschen’ oder ‘Selbstverwünschungen’ nachkommen?

Du kannst all die basischen Lebensmittel auf der Welt essen – wenn deine Energie sauer und toxisch ist, dann bist du es auch!

Kommt es dir bekannt vor, dass du einfach Lust auf ein Stück Kuchen hast, das gerade weder vegan, noch glutenfrei und schon gar nicht zuckerfrei ist und du gelernt hast, dass das ‘schlecht’ ist? Dieses Thema habe ich immer wieder mit meinen Klienten, da wir von Außen mit wahnsinnig vielen und zum Teil widersprüchlichen Informationen zum Thema Ernährung überladen werden.

Wenn du gerade Lust auf das Stück Kuchen hast und dem nachgibst, dann mach es. Mach es richtig. Schmecke dieses Stück Kuchen mit allen Sinnen und gehe voll darin auf. Feiere es und freue dich wie blöd über dieses fabelhafte Stück Kuchen. Und danach, hake es ab! Bedanke dich bei allen negativen und beschwerenden Gefühlen, die dir weismachen wollen, dass du etwas Schlechtes getan hast und dich jetzt selbst hassen musst. Sieh dir all diese Gefühle, Gedanken und Stimmchen an, nimm sie in den Arm und schick sie wieder nach Hause. Und dann vergiss die ganze Geschichte :). Denn das, was die ganze Angelegenheit jetzt erst ungünstig macht, sind deine Gefühle von Scham, Schuld und Selbsthass. Und ganz ehrlich, so viel Macht willst du einem Stück Kuchen sicher nicht einräumen, oder?

Some days you eat salads and go to the gym, some days you eat cupcakes and refuse to put on pants. It's called balance! - unbekannt

Wenn du dich wieder auf die Verbindung mit dir selbst einlässt, wirst du immer besser und besser spüren, was dir wirklich guttut und was nicht. Verabschiede dich von der Selbstgeißelung in Form von Schuldgefühlen oder den Selbstvorwürfen, etwas ‘falsch’ gemacht zu haben. Sehr gerne berate und begleite ich dich dabei, wieder eine liebevolle und stärkende Beziehung zu dir und zum Thema Ernährung aufzubauen und zu leben.

Hinterlasse mir gerne einen Kommentar oder schreib mir! Ich wünsche dir einen wundervollen Tag.

Von Herzen alles Liebe

2 Comments
  • Jutta
    Posted at 16:54h, 25 Oktober Antworten

    Ein genialer Artikel. Du kannst all die basischen Lebensmittel essen, wenn deine Energie sauer und toxisch ist bist du es auch. Gefällt mir sehr, sehr gut. Es ist so wahr. Wie schön wäre es, wenn das ganz viele Menschen verstehen und entsprechend handeln. Danke für diese Inspiration.

    • Dominika Vodicka
      Posted at 22:23h, 27 Oktober Antworten

      Liebe Jutta, vielen herzlichen Dank für dein wundervolles Feedback! Ich freue mich sehr, dass dir der Artikel gefällt. Alles Liebe und ein schönes Wochenende für dich, Dominika

Post A Comment

*